Microsoft stoppt Support für Windows 7

Das derzeit am weitesten verbreitete Betriebsystem aus dem Hause Microsoft wird ab sofort nicht mehr mit Feature-, Performance- und Funktionsupdates versorgt. Fehler oder Einschränkungen bei Funktionen werden somit nicht mehr behoben.

Anders sieht es bei den Security-Updates aus: noch bis 14. Januar 2020 will der Softwaregigant mit Patches für Sicherheit unter Windows 7 sorgen. User, die weiterhin dieses Betriebssystem verwenden möchten, müssen demnach keine Bedenken haben, dass sie auf einer risikobehafteten Oberfläche arbeiten. Sollten im Verlauf der nächsten fünf Jahre sicherheitskritische Lücken entdeckt werden, wird Microsoft seine Pflichten erfüllen und Lösungen als Update anbieten.

Wer allerdings am Puls der Zeit bleiben möchte und auf Innovationen aus dem Hause Microsoft nicht verzichten will, steigt auf das aktuelle Betriebssystem Windows 8.1 um. Neben vielen Vorteilen wie höherer Geschwindigkeit, optimierter Technik und erweiterten Schutzmöglichkeiten, werden noch bis Januar 2018 Mainstreamupdates zur Verfügung gestellt, Sicherheitsupdates sogar bis 2023.

Zurück